Ausstellungen / Exhibitions

Cut-and-Paste Culture - Collage heute

Galerie Kasten
Holger Zimmermann, Contezza, 2018

  

Galerie Kasten

Werderstr. 18

68165 Mannheim

 

Cut-and-Paste Culture - Collage heute

 

16. November 2018 - 23. Februar 2019

 

 

Eröffnung - Freitag - 16. November 2018 / 19 Uhr

Exhibition opening - Friday- 16. November / 19 h

 

Collagekunst ist etwas, mit dem wir uns alle identifizieren können. Manch einer mag sich an die Experimente und schlichten Meisterwerke seiner Kinder- und Jugendzeit erinnern, die mit Schere, Seiten aus alten Zeitschriften und Klebstoff für Familie und Freunde entstanden sind. Die Collage-Technik verdanken wir den Altmeistern der Klassischen Moderne und seitdem ist sie Teil des allgemeinen künstlerischen Arsenals. Wie alle gestalterischen Möglichkeiten in der Kunst auch konjunkturbehaftet, mal mehr mal weniger im kreativen Fokus. Im Moment, so scheint es, leben wir in einer Cut-and-Paste Culture. Das Collagieren - das aus- und zerschneiden und neu anordnen - ist repräsentativ für den Zustand der kulturellen Produktion unserer Tage geworden. Die Collage bietet eine Alternative zu einer sich ständig verändernden, immer flüssigen digitalen Bildwelt und erinnert die Menschen an Taktilität, an Textur und Materialität. Collage-Techniken und -Traditionen sind, ob mit Cutter oder Schere. im Vintage-Style oder am Rechner kreiert, das gestalterische Mittel der Wahl im zeitgenössischen Kunstgeschehen, um unsere Welt bildhaft zu kommentieren. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl von Arbeiten zeitgenössischer KünstlerInnen, die mit der Technik bzw. stilistischen Mitteln der Collage arbeiten.

 

Dabei sind u.a. Billy Childish (GB), FAILE (USA), Shepard Fairey (USA), Imthor (D),

K-Pax (D), POSE (USA), Maria Rivans (GB), Sammy Slabbinck (B), David Spiller (GB), Arika Uno (J) und Holger Zimmermann (D).

  

Öffnungszeiten:

Do - Fr von 14-19 Uhr

Sa 12-15 Uhr

und nach Vereinbarung

 

Collage art is something with which we can all identify. Some may recall the experiments and simple masterpieces of his childhood and youth, created with scissors, pages from old magazines and glue for family and friends. We owe the collage technique to the old masters of classical modernism and since then it has been part of the general artistic arsenal. Like all creative possibilities in art, it is also cyclical, sometimes more or less in creative focus. At the moment, it seems, we live in a cut-and-paste culture. Collage - cutting out and rearranging - has become representative of the state of cultural production today. The collage offers an alternative to a constantly changing, ever fluid digital pictorial world and reminds people of tactility, texture and materiality. Collage techniques and traditions, whether created with a cutter or scissors, in vintage style or on the computer, are the creative means of choice in contemporary art to comment pictorially on our world. The exhibition shows a selection of works by contemporary artists who work with the technique or stylistic means of collage.

 

Among them are Billy Childish (GB), FAILE (USA), Shepard Fairey (USA), Imthor (D),
K-Pax (D), POSE (USA), Maria Rivans (GB), Sammy Slabbinck (B), David Spiller (GB), Arika Uno (J) and Holger Zimmermann (D).

 

 

Exhibition opening hours:

Thurs.- Fri. / 14-19 h

Sat. 12-15 h

and by appointment

SHEPARD FAIREY/OBEY GIANT - Your Eyes Here

Galerie Kasten
Shepard Fairey

  

Galerie Kasten

Werderstr. 18

68165 Mannheim

 

 

Shepard Fairey - Your Eyes Here

 

8. Juni - 28. Juli 2018

 

 

Eröffnung - Freitag - 08. Juni / 19 Uhr

Exhibition opening - Friday- 08. June / 19 h

 

 

Shepard Fairey aka Obey Giant (*1970) gehört zu den bekanntesten amerikanischen Künstlern der Gegenwart. Seine künstlerische Heimat ist die Street-Art-Bewegung, mit seiner Kunstauffassung steht er in der Tradition von Keith Haring und Jean-Michel Basquiat. Mit seinen großformatigen Wandbildern im öffentlichen Raum und druckgraphischen Editionen reflektiert Shepard Fairey soziale und politische Themen unserer Zeit, bezieht Stellung. Die Frage, die ihn umtreibt lautet: Wie kann man eine Idee als Bild ausdrücken, wie gestaltet man ein Motiv aufregend genug, damit es in den Köpfen bleibt. Seine Bildsprache ist eine Mischung aus Agitprop-Kunst und Pop-Art. Das ikonenhafte Porträt Hope (2008) für den damaligen Präsidentschafts-kandidaten Barack Obama ist sein vielleicht berühmtestes Werk. Sein einprägsames Stilmittel ist es, Motive so ikonisch wie möglich zu gestalten, alle störenden Elemente heraus-zunehmen, so dass sie im Chaos der Bilderflut wahrgenommen werden. Dazu gehört auch seine vorwiegende Farbwahl: rot-schwarz-weiß oder rot-schwarz-beige. Durch die Verknüpfung von Schrift und Bild verwischt Shepard Fairey die Grenzen zwischen Kunst und Werbung. Seine Werke findet man mittlerweile in den Sammlungen der Smithsonian Museen in Washington, D.C., des Los Angeles County Museum of Art, dem MoMA New York und des Victoria and Albert Museums in London. Die Ausstellung zeigt ausgewählte Siebdrucke aus den letzten zehn Jahren.

 

Öffnungszeiten:

Do - Fr von 14-19 Uhr

Sa 12-15 Uhr

und nach Vereinbarung

 

Shepard Fairey aka Obey Giant (*1970) is one of the most famous American contemporary artists. His artistic home is the street art movement, with his conception of art he stands in the tradition of Keith Haring and Jean-Michel Basquiat. With his large-format murals in public space and print editions, Shepard Fairey reflects on social and political issues of our time and takes a stand. The question that drives him is: How can you create a express an idea as an image, how to design a motif exciting enough, so it stays in the heads. His imagery is a mixture of Agitprop Art and Pop Art. The iconic portrait Hope (2008) for then presidential candidate Barack Obama is perhaps his best friend. most famous work. His catchy stylistic device is to create motifs like this as iconic as possible, removing all disturbing elements so that they are perceived in the chaos of the flood of images. This also includes its predominant color choice: red-black-white or red-black-beige. By linking writing and images, Shepard Fairey blurs the boundaries between art and advertising. His works can now be found in the collections of the Smithsonian Museums in Washington, D.C., the Los Angeles County Museum of Art, the MoMA New York and the Victoria and Albert Museum in London. The exhibition shows selected silkscreens from the last ten years.

 

Exhibition opening hours:

Thurs.- Fri. / 14-19 h

Sat. 12-15 h

and by appointment

OTTMAR HÖRL

Galerie Kasten
Ottmar Hörl

  

Galerie Kasten

Werderstr. 18

68165 Mannheim

 

 

Ottmar Hörl - Blutrausch

09. Februar - 14. April 2018

Künstler ist anwesend

 

Eröffnung - Freitag - 09. Februar / 19 Uhr

Exhibition opening - Friday- 09. February / 19 h

 

Mit den Fingern anstelle eines Pinsels die Farbe auf den Malgrund aufzutragen ist althergebrachte Praxis im gestalterischen Repertoire von so manchem Künstler. Sie alle schätzen die quasi handgreiflich archaische Form des Malaktes vereint im Wunsch nach größerer Unmittelbarkeit im Schaffensprozess. In seinen neuen Bildern greift Ottmar Hörl die Technik auf und erweitert sie. Er versteht die mit Hilfe der Finger entstandenen Acrylbilder als plastischen Akt, als ein Hineingreifen in die Farbschicht – so wie der Plastiker in den Ton greift und mit den Händen seine gestaltenden Spuren hinterlässt. Malen aus der Sicht eines Bildhauers. Entstanden sind zwei Werkgruppen: „Blutrausch“ und „Naturschauspiel“, die im beidhändigen Zehnfingersystem entstanden sind- Fingermalerei 10.0, möchte man meinen. Indem er vorab die gewählten Farben schichtweise auf den Malgrund aufträgt, werden Farbe und Leinwand zum Eigenwert und der eigentliche Malprozesses wird von Ottmar Hörl bewusst auf ein enges Zeitfenster verdichtet. Sein System der Fingermalerei funktioniert nämlich nur so lange die Acrylfarbe noch feucht ist. Kein Nachdenken also, auch kein Zögern und keine Unsicherheit – aus einer einzigen konzentrierten Geste nimmt das Bild Gestalt an. Im Malen sind Händen, Zeit und Bewegung untrennbar miteinander verbunden. Es entstehen organische Formen und Körper, die sich in stetiger Metamorphose zwischen Figuration und Abstraktion bewegen. So betrachtet, realisiert Ottmar Hörl den Grenzfall einer kinematischen Bewegungsdarstellung mit dem Malprozess als Sujet. Die Zeit des Malens wird durch Hörls Bewegung auf der Leinwand zum Bild-Raum. Die gesamte Malbewegung aller Handteile ist gleichrangig in einer einzigen Bewegungsfolge verwirklicht. Kein Moment der Malbewegung ist in der Darstellung privilegiert sondern dokumentiert die konkrete Malspur im Bild, die zu seiner Entstehung geführt hat. Ottmar Hörl hat die Geste des Malens als ein Exempel künstlerischer Gestaltungsfreiheit neu entdeckt.

 

Using fingers instead of a brush to apply the paint on the painting ground is a traditional practice in the creative repertoire of many artists. They all appreciate the archaic form of the painting act, which is almost tangible and archaic, united in their desire for greater immediacy in the creative process. In his new paintings, Ottmar Hörl picks up the technique and expands it. He understands the acrylic paintings created with the help of his fingers as a plastic act when he reaches into the layer of paint - just like the sculptor reaches into the clay and leaves his creative mark with his hands. Painting from a sculptor's point of view. Two groups of works have emerged:"Blutrausch" and "Naturschauspiel", which were created in the two-handed ten-finger system - finger painting 10.0, one might think. By applying the chosen colors in layers to the painting surface beforehand, paint and canvas become an intrinsic value and the actual painting process is consciously condensed to a narrow time frame by Ottmar Hörl. His system of finger painting works only as long as the acrylic paint is still wet. So no thought, no hesitation or uncertainty - the picture takes shape from a single concentrated gesture. In painting, hands, time and movement are inextricably linked. From this point of view, Ottmar Hörl realizes the borderline case of a kinematic motion representation with the painting process as a subject. Through Hörl´s movement on the canvas, the time of painting becomes a space for pictures. The entire painting movement of all parts of the hand is carried out equally in a single movement sequence. No moment of the painting movement is privileged in the depiction, but documents the concrete trace of painting in the picture that led to its creation. Ottmar Hörl rediscovered the gesture of painting as an example of artistic freedom of design.

 

Öffnungszeiten:

Do - Fr von 14-19 Uhr

Sa 12-15 Uhr

und nach Vereinbarung

 

Exhibition opening hours:

Thurs.- Fri. / 14-19 h

Sat. 12-15 h

and by appointment

Galerie Kasten
don´t worry, be happy

  

Galerie Kasten

Werderstr. 18

68165 Mannheim

 

 

don´t worry, be happy

08. September - 25. November 2017

 

Eröffnung - Freitag - 08. September / 19 Uhr

Exhibition opening - Friday 08. September/ 19 h

 

Eine Ausstellung mit Arbeiten von

an exhibition of works by

  

David Spiller, Mr. Brainwash, Ben Allen, Eddie Colla, Eelus, El Pez, Faile, Fake, RYCA, Curtis Kulig, NAFIR, Shepard Fairey, POSE, Penny. Martin Whatson, Nick Walker u.a.

 

Öffnungszeiten:

Do - Fr von 14-19 Uhr

Sa 12-15 Uhr

und nach Vereinbarung

 

Exhibition opening hours:

Thurs.- Fri. / 14-19 h

Sat. 12-15 h

and by appointment

Faces
Faces

  

Galerie Kasten

Werderstr. 18

68165 Mannheim

 

 

Faces of our time

10. Februar - 3. Juni 2017

10. February - 3. June 2017

 

Eröffnung - Freitag - 10. Februar / 19 Uhr

Exhibition opening - Friday 10. February / 19 h

 

Eine Ausstellung mit Arbeiten von

an exhibition of works by

 

Blek le Rat (F), El Bocho (GER), Miss Bugs (GB),  Eddie Colla (USA), Ron English (GB), D*Face (GB), Shepard Fairey (USA), Fin Dac (GB), Dan Hillier (GB), Hush (GB),  Frank Kozik (USA), Mr. Brainwash (USA), Pure Evil (GB), Johnathan Reiner (GB), Stinkfish (CO),  u.a.

 

Öffnungszeiten:

Do - Fr von 14-19 Uhr

Sa 12-15 Uhr

und nach Vereinbarung

 

Exhibition opening hours:

Thurs.- Fri. / 14-19 h

Sat. 12-15 h

and by appointment

C215
C215

Galerie Kasten

Werderstrasse 18

68165 Mannheim

 

>new religion<

16.09. - 23.12.2016

 

Ausstellungseröffnung

Freitag, 16. September 2016 um 19 Uhr

Eintritt frei

 

Exhibition Opening

16. September 2016 

starting from 19 h

admission free

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Banksy, Blek le Rat, C215, Copyright, Dolk, Eelus, El Mac, FAILE, Shepard Fairey, Fake, Rene Gagnon, GOIN, Imbue, K-Pax, Miss Bugs, Slava Ostap, Pobel, Cosmo Sarson, Gee Voucher, Ravi Zupa, Marcos Torres among others.

 

 

Galerie Kasten

Werderstrasse 18

68165 Mannheim

 

08.05. - 11.07.2015

 

Ausstellungseröffnung

8. Mai 2015 um 19 Uhr

Eintritt frei

 

Exhibition Opening

8. May 2015 - starting from 19 h

admission free

 

CEPT, D*Face, Ben Eine, Ron English, Pure Evil, FAILE, Shepard Fairey, Ben Frost, Greg Gossel, Dave Kinsey, Frank Kozik, LEON, David Spiller, Marcos Torres, Nick Walker among others.

 

 

Galerie Kasten

Werderstrasse 18

68165 Mannheim

 

19.09. - 08.11.2014

 

Ausstellungseröffnung

19. September 2014 um 19 Uhr

Eintritt frei

 

Exhibition Opening

19. September 2014 - starting from 19 h

admission free

 

 

 

 

Galerie Kasten

Werderstrasse 18

68165 Mannheim

 

14.02. - 12.04.2014

 

Ausstellungseröffnung

14. Februar 2014 um 19 Uhr

Eintritt frei

 

Exhibition Opening

14. Februar 2014 - starting from 19 h

admission free

 

Ben Allen, Mr Brainwash, CEPT, Chainsawhands, Ben Eine. Pure Evil, Shepard Fairey, I-lib, INSA, K-Guy, Shok 1, Martin Whatson among others

 

 

Galerie Kasten

Werderstrasse 18

68165 Mannehim

 

22.09. - 31.10.2013

 

Ausstellungseröffnung

22. September ab 15 Uhr

Eintritt frei

 

Exhibition Opening

22. September 2013 - starting from 15 h

admission free

 

Banksy, D*Face, Mr Brainwash, Ben Eine. Pure Evil, Shepard Fairey,

K-Guy among others

black n white
black n white

 

 

Galerie Kasten

Werderstr. 19

68165 Mannheim

 

 

BLACK´N WHITE

10. Mai - 30. Juni 2012

10. May - 30. June 2012

 

Eröffnung - Donnerstag - 10. Mai 2012 um 19 Uhr

Exhibition opening - Thursday 10. May / 19 h

 

Eine Ausstellung mit Arbeiten von

an exhibition of works by

 

Ben Allen (GB), Ajee (FR), Blek le Rat (F), Luke Chueh (USA), Shepard Fairey (USA), Emilio Garcia (SP), Hubertus von der Goltz (D), Ottmar Hörl (D), Frank Kozik (USA), Joe Ledbetter (USA), L.E.T. (D), Marka27 (USA), Hartmut Neumann (D), Pinky (GB), Stinkfish (CO), The London Police (GB), Peter Vogel (D) u.a.

 

Öffnungszeiten:

Di - Fr von 14-19 uhr

Sa 12-15 Uhr

und nach Vereinbarung

 

Exhibition opening hours:

Tues.- Fri. / 14-19 h

Sat. 12-15 h

 

and by appointment

Mannheimer  Kunstverein
Quick Moves - Urban Art Prints

Mannheimer Kunstverein

Augustaanlage 58

68165 Mannheim

 

Ausstellungseröffnung

21. Juni 2012 um 19 Uhr

Eintritt frei

 

Exhibition Opening

21. June 2012 - 19 h

admission free

 

Banksy

Blek le Rat

D*Face

Mr Brainwash

Ben Eine

Pure Evil

The London Police

Dolk

Shepard Fairey

Hutch

K-Guy

among others

thanks to Mawayoflife
thanks to Mawayoflife
thanks to LASHOUT
thanks to LASHOUT
thanks to Kunst Blog
thanks to Kunst Blog